Landespflegegeld / Blindengeld

Landespflegegeld

Nicht jeder Pflegebedürftige hat einen Anspruch auf Landespflegegeld. Landespflegegeld wird zum Ausgleich der behinderungsbedingten Mehraufwendungen für schwerbehinderte Menschen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Rheinland-Pfalz außerhalb von Einrichtungen nach Vollendung des ersten Lebensjahres gezahlt.

Das Landespflegegeldgesetz statuiert u. a. für folgende Menschen einen Anspruch:

  • Personen, mit Verlust beider Beine im Oberschenkel, bei denen eine prothetische Versorgung nicht möglich ist oder die eine weitere wesentliche Behinderung haben
  • Ohnhänder
  • Personen mit Verlust dreier Gliedmaßen
  • Personen mit Lähmungen oder sonstigen Bewegungsbehinderungen, wenn diese Behinderungen denjenigen der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen gleichkommen
  • Hirnbeschädigte mit schweren körperlichen und schweren geistigen oder seelischen Störungen und Gebrauchsbehinderung mehrerer Gliedmaßen
  • Personen mit schweren geistigen oder seelischen Behinderungen, die wegen dauernder und außergewöhnlicher motorischer Unruhe ständiger Aufsicht bedürfen

Landespflegegeld ist antragsabhängig und wird unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt. Gleichartige Leistungen nach anderen Rechtsvorschriften werden auf das Pflegegeld angerechnet. Dazu gehören auch Geld - und Sachleistungen der Pflegeversicherung. Blindengeld nach dem Landesblindengeldgesetz wird zu 40 Prozent auf das Pflegegeld angerechnet.

Landesblindengeld / Blindenhilfe

Das Landesblindengeld ist eine Leistung für blinde Menschen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Rheinland-Pfalz. Blinde Menschen erhalten zum Ausgleich der durch die Blindheit bedingten Mehraufwendungen Blindengeld.

Blind im Sinne des Landesblindengeldgesetzes ist, wer völlig ohne Sehvermögen ist. Das Landesblindengeldgesetz stellt darüber hinaus blinden Menschen Personen gleich, deren Sehschärfe auf dem besseren Auge nicht mehr als ein Fünfzigstel beträgt oder bei denen dem Schweregrad der Beeinträchtigung der Sehschärfe gleichzuachtende, nicht nur vorübergehende Störungen des Sehvermögens vorliegen.

Landesblindengeld wird unabhängig von vorhandenem Einkommen und Vermögen gewährt. Leistungen, die blinde Menschen nach anderen Rechtsvorschriften für den gleichen Zweck werden auf das Landesblindengeld angerechnet, Geldleistungen bei häuslicher Pflege nach dem Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) führen zu einer Kürzung des Landesblindengeldes.

Die Blindenhilfe ist eine Leistung der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII), die einkommens- und vermögensabhängig ist. Sie wird nur gewährt, soweit keine gleichartigen Leistungen nach anderen Rechtsvorschriften gezahlt werden. Leistungen nach Landesblindengeldgesetz sind vorrangig zu gewähren. Ebenfalls anzurechnen sind Leistungen der sozialen Pflegeversicherung sowie vergleichbare Leistungen der privaten Pflegeversicherung und Beihilfeleistungen des öffentlichen Dienstes.

Auskunft und Antragsannahme

Stadtverwaltung Neustadt

Konrad-Adenauer-Str. 43, 67433 Neustadt an der Weinstraße
Tel. 0 63 21 – 855 220

http://www.neustadt.eu/

Verbandsgemeindeverwaltung Lambrecht

Sommerbergstr. 3, 67466 Lambrecht
Tel. 0 63 25 – 181 0

http://www.vg-lambrecht.de/

Verbandsgemeindeverwaltung Edenkoben

Dienstgebäude Maikammer
Immengartenstr. 24, 67487 Maikammer
Tel. 0 63 21 – 58 99 0

Maikammer - Kirrweiler - St. Martin